Junge Autorinnen und Autoren

Schöpferischer Prozess

das Schreiben eines Buches ist ein schöpferischer Prozess, der viel Positives bewirkt.


Wir arbeiten mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen im Alter von 7-18 Jahren.
Die Ursachen ihrer Leiden können psychischer oder physischer Natur sein.

Es geht dabei nicht um das Schreiben einer Biografie, sondern um ein „Fantasie-Werk“.
Dies kann ein „Science-Fiction, ein Roman, Thriller, eine Liebesgeschichte, ein Drama oder 
ein Comic sein – je nach den individuellen Bedürfnissen der «Jungen Autoren*innen».


Durch das Schreiben und dem Bewusstsein der Kinder oder Jugendlichen,
ihr eigenes Buch zu schreiben, werden wertvolle Ressourcen 
in Kraft gesetzt.

Fokus auf gesunden Anteil lenken 

unser Ziel ist es, den Fokus der Betroffenen auf ihre gesunde und kreative Seite zu richten.
Dies erfolgt durch das gemeinsame Schreiben eines Buches.

 

Noch mehr: Die Kinder bzw. Jugendlichen können als «Junge Autoren*innen» ihr Selbstbewusstsein stärken, aufbauen und voller Stolz auf ihre Tätigkeit blicken.

Freude und Lebensmut

das kreative Schaffen, die Mischung von Realität und Fantasie, vermittelt viel Freude und Lebensmut.

Emotionen werden freigesetzt, die sonst schwierig auszudrücken sind.

 

Gefühle wie Freude und Begeisterung, aber auch Ängste und Wut werden im Prozess des Schreibens ausgelebt.


Die eigene Geschichte und der Leidensweg werden auf diese Weise verarbeitet.


Frau Dr. Zeirah, die mit dem Kind oder Jugendlichen das Buch schreibt, ist klinische Psychologin
und begleitet die «Junge Autoren*innen» professionell und feinfühlig.